GLAS-SANDWICH-FASSADE

Glas-Sandwich-Fassade

VERBINDUNG VON TRANSPARENTEN UND OPAKEN FLÄCHEN

Die Möglichkeit opake und transparente Fassadenelemente zu einer durchgehenden Glas-Sandwich-Fassade zusammenzuführen ist ein neuer – von iconic skin entwickelter – Ansatz.

PFOSTEN-RIEGEL-FASSADE

Mit einer Konstruktion aus tragenden Pfosten und Riegeln lassen sich großflächige Öffnungen, aber auch ganze Fassadenflächen herstellen. Optimal dort, wo große Einbauhöhen und Durchsichtsbreiten realisiert werden sollen. Die große Variabilität wird durch GSP® erweitert. Transparente Bereiche und opake Flächen sind unkompliziert zu kombinieren. Dieser Einsatz ist insbesondere für den Bereich Retail  prädestiniert: Großzügige Eingangs- und Foyerbereiche werden als Pfosten-Riegel-Fassade umgesetzt. Regal - und Lagerflächen bleiben opak und die bedruckte Oberfläche kann kommunizieren.

FENSTERBAND-FASSADE

Funktionale Anforderungen an eine Fassade ergeben sich aus der Nutzung: Wird ein Gebäude als Büro genutzt, sind meist horizontale, gleichförmige Fensterbänder auf Sichthöhe erforderlich. Festverglasungen können dabei mit Öffnungselementen abwechseln. Fensterband-Fassaden sollen einen uneingeschränkten Blick aus dem Innen- in den Außenraum ermöglichen und konstruktive Elemente scheinbar auflösen.

Horizontale Glas-Sandwich-Fassade
Die horizontale Verlegerichtung bietet sich bei der Adaption von Fensterbändern an. Die GSP®-Elemente benötigen zur Befestigung an den Endpunkten einen Träger. Bei einer Länge von 16 Metern sind Zwischenbefestigungspunkte notwendig, deren Maximalabstand sechs Meter beträgt. Die Fensterband-Fassade muss im Zusammenspiel mit den GSP®-Breiten geplant werden. Die Adaption eines flächenbündigen Sonnenschutzes ist horizontal problemlos möglich.

LOCHFENSTER-FASSADE

In einer Loch-Fenster-Fassade übernimmt das Glass Sandwich Panel die Funktion der opaken Fläche. Mit GSP® können herkömmliche Lochfassaden in modernster Konstruktionsart modular interpretiert werden.

Vertikale Glas-Sandwich-Fassade
In der Kombination aus transparenten und nicht transparenten Flächen bietet die vertikale Fassadenausrichtung die höchste Flexibilität. Dabei orientiert sich die Anbindung der GSP®-Elemente an den Geschossdecken. GSP® kann geschossweise eingesetzt werden oder mit einer maximalen Länge von 16 Metern mehrere Geschosse überspannen. Es entstehen homogene Glasoberflächen mit minimalen Fugen. In der vertikalen Verlegung können große Öffnungen oder Pfosten-Riegel-Fassaden sehr leicht adaptiert werden.